Selbst für einen großen Verein wie den TuS Gehlenbeck ist es nicht immer leicht, für die zahlreichen ehrenamtlichen Aufgaben eines Sportbetriebs den richtigen Kandidaten zu gewinnen. Zumal wenn es sich um eine der wichtigsten Aufgaben handelt, die im Vorstand eines Vereins angesiedelt sind: die des „Finanz-Chefs“. Und dass – wie in diesem Fall unser Sportkamerad Bernd Struck – diesen Vorstandsposten über vierzehn Jahre hinweg wahrnehmen würde, ist alles andere als selbstverständlich.

„Gefühlt hat Bernd die Aufgabe des 1. Kassierers unseres Vereins schon übernommen, als in Deutschland noch mit Heller und Pfenning bezahlt wurde“, so unser Vorsitzender Jörg Grothe. „Und dass in den fast anderthalb Jahrzehnten, die er für unsere Finanzen verantwortlich war, unser Haushalt immer bis auf den letzten Cent gestimmt hat, spricht für die herausragende Sorgfalt und Verantwortung, mit der Bernd diese Aufgabe wahrgenommen hat“.

Dem ausdrücklichen Dank unseres Vorsitzenden konnte sich Vorstand Torsten Jager nur anschließen: „Die Arbeit, wie Bernd Struck sie für die TuS-Familie erledigt hat, war im höchsten Maße einfach nur ‚gewissenhaft‘, ein Beispiel  –  und gerade auch der jungen Generation ein Vorbild  –  dafür, dass alte, mitunter sperrig daherkommende Tugenden immer noch Konjunktur haben“. 

Jens Meyer, in dessen jüngere Hände Bernd dieser Tage sein Amt übergeben hat, versprach denn auch: „Die Messlatte liegt hoch, aber gemeinsam mit dem Vorstand werden wir alles dafür tun, dass sie da oben bleibt und auch in Zukunft von uns nicht gerissen wird“. Gemeinsam mit seinem Vorgänger wünschten Jörg und Torsten unserem neun „Finanz-Chef“ viel Erfolg in der zukünftigen Aufgabe.

Foto: Torsten Jager, Bernd Struck, Jens Meyer und Jörg Grothe (v.l.n.r.).