Strafanzeige gestellt – Videomaterial an die Polizei übergeben

Einmal mehr war das Sportgelände des TuS Gehlenbeck am Lerchenweg vergangenes Wochenende Ziel randalierender Jugendlicher. „Es ist einfach nur zum Kot....“, macht der Vereinsvorsitzende Jörg Grothe kein Geheimnis aus seiner Enttäuschung darüber, dass „unsere Einrichtungen jetzt schon zum sechsten Mal innerhalb der vergangenen Monate Opfer reiner Zerstörungswut geworden sind“.

Ratlosigkeit hinterlässt beim Verein aber noch ein anderer Umstand: Längst lässt der TuS wesentliche Bereiche des Geländes rund um das Vereinsheim „Sportpalast“ kameraüberwachen, aber abschrecken tut das die Täter offenbar nicht. Nach den der Polizei übergegebenen Videoaufzeichnungen waren dieses Mal bis zu fünf Jugendliche an der Tat beteiligt, deren Gesichter, teilweise auffällige Bekleidung und Fahrräder klar zu erkennen sind.

Mit dem Zubehör eines Fußballtor-Transportrollers hebelten die Jugendlichen am Samstagmorgen gegen 07.30 Uhr die Holzläden eines nach Norden zum Parkplatz ausgerichteten Fensters auf und zerschlugen eine der Scheiben, um in das Vereinsheim einzusteigen.

Nach mehrstündigen Aufräum- und Reparaturarbeiten taxierten Polizei und der Verein eine dreistellige Schadenshöhe, „gestohlen jedoch wurde an diesem Wochenende nichts“, so Grothe. Qualitativ hochwertiges Videomaterial hatte der Verein den Ermittlungsbehörden auch schon nach einem Einbruch ins TuS-Vereinsheim im April zur Verfügung gestellt.

Zum Vorfall an diesem Wochenende bittet der Verein um ggf. mögliche Zeugenangaben über eine bis zu fünfköpfige jugendliche Radfahrergruppe, die sich am frühen Samstagmorgen im Bereich des Lerchenwegs aufgehalten hat, an die Polizeidienststelle in Lübbecke unter der Telefonnummer 05741 – 2770 oder auch vertraulich unter den Social Media-Kanälen des TuS.

Mehreren Stunden verbrachten Verantwortliche des TuS – wie hier Vorsitzender Jörg Grothe – nach dem neuerlichen Einbruch ins Vereinsheim mit Aufräum- und Reparaturarbeiten.